Symbolbild
Anzeige

Alzey (as) – Rheinland-Pfalz hat die Schließung zahlreicher Einrichtungen beschlossen, darunter: Bars, Clubs, Diskotheken, Theater und Museen.
Ebenfalls davon betroffen sind Bordelle und Sporteinrichtungen.
Dies haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) in einer Pressekonferenz in Mainz mitgeteilt. Ausgenommen davon seien Lebensmittelläden, Wochenmärkte, Tankstellen, Banken, Apotheken, Sparkassen, Frisöre, Apotheken, Baumärkte und der Großhandel.

Zusammenkünfte in Vereinen oder Sport- und Freizeiteinrichtungen, sowie in Kirchen, Moscheen, Synagogen und anderen Glaubensgemeinschaften sollen ebenfalls verboten werden. Beschlossen werden sollen all die Maßnahmen offiziell morgen – gelten dann ab Mittwoch.

Anzeige

Eine Ausgangssperre wie in Italien soll es nach Dreyer zunächst keine geben. Ob die Landräte einen Katastrophenfall ausrufen müssen, werde sich in den nächsten Tagen erst zeigen aktuell bestehe dazu kein Anlass.

Landrat Sippel bittet um Unterstützung für neue Teststelle

Landrat Heiko Sippel richtet sich mit einer Bitte besonders an Ärzte und medizinisch geschultes Fachpersonal: „Wir benötigen dringend die Hilfe durch ehrenamtliche Unterstützungskräfte, die sich in dieser Situation mit einbringen. Wer volljährig ist, keiner Risikogruppe angehört und über eine medizinische Qualifikation verfügt, wird gebeten, sich zu melden.”

So ist geplant, schon in dieser Woche, eine Teststelle für Abstriche einzurichten, die zum Ziel hat, Coronaverdachtsfälle frühzeitig zu ermitteln. Nun gilt es vor allem, neben den erforderlichen Materialien, die für die Realisierung einer solchen Einrichtung erforderlich sind, auch entsprechendes Personal zur Verstärkung der Teams zu gewinnen.
Wer Interesse hat, sich an dieser wichtigen Hilfsaktion zu beteiligen wird gebeten, sich an die eigens hierfür eingerichtete Emailadresse coronahelfer@alzey-worms.de zu wenden. Erforderlich sind dabei die Personalien, die Erreichbarkeit und die medizinische Qualifikation.

Ebenfalls gibt es ab Dienstag, 17. März, 8 Uhr, eine Telefonnummer bei der man sich registrieren lassen kann: 06731-408-1302. Diese Telefonnummer dient ausschließlich der Kontaktaufnahme für Helfer. Allgemeine Anfragen zu Corona sind weiterhin an die Hotline des Gesundheitsamtes, Telefon 06731-408-7039 zu richten.

Anzeige