Anzeige

NACK / WÖLLSTEIN (jk)-  Am gestrigen Dienstag wurden der Polizei in Alzey und Wörrstadt zwei Betrugsversuche durch falsche Polizeibeamte am Telefon gemeldet.

Anzeige

In beiden Fällen gab sich eine männliche Person als Polizeibeamter aus. Mit der Masche, dass in der Nähe der Wohnung der Geschädigten, jeweils ältere Personen, Einbrecher festgenommen worden seien, bei denen ein Zettel mit der Anschrift der nun angerufenen aufgefunden wurde, wollte der falsche Polizeibeamte an weitere Informationen zu vorhandenen Wertsachen in den Wohnungen gelangen. Da beide Angerufenen jedoch den Betrugsversuch erkannten, kam es zu keinem Schaden. Ziel der Täter ist es, ihre Opfer unter verschiedenen Vorwänden, dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich ebenfalls als Polizist ausgibt. Dazu behaupten die Betrüger beispielsweise, dass Geld- und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause oder auf der Bank nicht mehr sicher seien.

Damit Ihnen kein Schaden entsteht, beachte Sie bitte folgende Tipps der Polizei:

– Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung.

– Fordern Sie von angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.

– Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der abgesperrten Tür warten.

– Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

– Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis.

– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.

– Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Anzeigen

Lust auf Grillen?