Anzeige

Alzey (as) – Das Radrennteam “Team Rheinhessen” kann auch in diesem Jahr nicht am Heimrennen in Franfurt-Eschborn teilnehmen, da dieses Coronabedingt ausfällt.
“Trotzdem, ob drinnen auf der Rolle oder draußen auf der Straße, in die Pedale zu treten und dabei noch etwas Gutes zu tun muss sein” sagt Sven Lange vom Team Rheinhessen.

Anzeige

“Um nicht das Gleiche zu tun wie im vergangenen Jahr (hier wurden Kilometer gesammelt), werden wir in diesem Jahr gefahrenen Höhenmeter sammeln. Diese werden mit 1 Cent pro Meter multipliziert und der Betrag wird von jedem Fahrer/Sponsor gespendet” erklärt Lange.

Die so eingefahrenen Höhenmeter sollen Prof. Dr. med Gerhard Trabert zugute kommen. Der „Straßen-Doc“ kümmert sich ehrenamtlich um Obdachlose und arme Menschen. Mit seinem Arztmobil fährt er und sein Team jede Woche durch Mainz und stellt so die Medizinische Versorgung für obdachlose und bedürftige Menschen kostenlos zur Verfügung. Mehr zu Herrn Prof. Dr. Gerhard Trabert und zum Verein Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. gibt es unter www.armut-gesundheit.de

Peter Baumann, Ideengeber der Charity Veranstaltung und Hauptorganisator, ist mit mehreren Radrennsportteams in Kontakt und versucht so möglichst viel Radfahrer für die gute Sache an den Start zu bekommen.
Spontan hat sich, wie im letzten Jahr, das Radsportteam HCC Haberich der guten Sache angeschlossen. Neu dabei ist die RSG Gronau, das Team Strassacker, der Radsportverein Mainz-Ebersheim, der Mainzer Radsportverein, die Radsportfreunde Vorwärts Orient und der RC 1900 Bierstadt.
Um möglichst viele Spenden zu sammeln sind Sponsoren, die einzelne Fahrer oder auch ganze Teams unterstützen, herzlichst willkommen.

HIER kann direkt an die Organisation gespendet werden.

Anzeige