Landrat Heiko Sippel (r.) dankte den Impfzentrums-Koordinatoren Norbert Günther (2.v.r.) und Johanna Mohr (3.v.r.) für den hervorragenden Einsatz. Anerkennung gilt dabei auch allen helfenden Händen, die einen reibungslosen Ablauf im Impfzentrum sichergestellt haben und damit einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft geleistet haben. Foto: Kreisverwaltung Alzey-Worms
Anzeige

Alzey (as) –  Nach knapp 90.000 Impfungen schließen die Türen in der Albiger
Straße.
„Vor weniger als einem Jahr hätte keiner zu glauben gewagt, dass in dem Rohbau der DRK-
Fahrzeughalle in nur zehn Tagen ein Impfzentrum entstehen kann, in dem in neun Monaten rund 90.000 Impfdosen verabreicht werden“, so Landrat Heiko Sippel bei seinem Besuch im Impfzentrum Alzey am letzten Impftag. Beeindruckt von der hervorragenden Leistung aller Beteiligten zeigten sich neben dem Kreischef auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, die in der Albiger Straße vom Team rund um die Impfkoordinatoren Norbert Günther und Johanna Mohr begrüßt wurden. Nachdem das Ziel, einen Großteil der Bevölkerung zu impfen, mit vollem Einsatz erreicht werden konnte, schließen nun die Tore des Impfzentrums und bereits Anfang Oktober beginnen die Messebauer, das Equipment, das aus einer Fahrzeughalle ein Impfzentrum gemacht hat, zurückzubauen.

Anzeige

Mit Ausbruch der Corona-Pandemie haben wir uns einen Impfschutz herbeigesehnt. Mit
Blick auf das derzeitige Infektionsgeschehen können wir heute auch mit Überzeugung sagen,
dass die Impfung die Wende, der ‚Gamechanger‘ in der Pandemie war“, freut sich Sippel, der
in seine dankenden Worte alle helfenden Hände miteinbindet, die es möglich gemacht
haben, diese Mammutaufgabe zu bewältigen. Jeder Einzelne habe einen wichtigen Beitrag
für die Gesellschaft geleistet. Zwar biete der vollständige Impfschutz keine Garantie, sich
nicht infizieren zu können, jedoch sei deutlich zu erkennen, dass der Verlauf milder sei.

„Wir sind stolz auf diese Leistung“, betont der Landrat. In der Krise habe man gezeigt, dass
man nahezu Unmögliches möglich machen kann. So waren Anfang Dezember 2020 noch
keine Strom- und Wasserversorgung im heutigen Impfzentrum verlegt, geschweige denn eine direkte Zufahrt zur Halle sichergestellt. Dank des großartigen Engagements des Teams, allen voran des DRK-Geschäftsführers Norbert Günther, war das Impfzentrum Alzey am 14. Dezember startklar und wartete nur noch auf die Zulassung des Impfstoffes. „Wir freuen uns auch, mit den Bürokräften des Impfzentrums motiviertes Personal gefunden zu haben, das mit Schließung des Impfzentrums überwiegend in den Einsatz des Gesundheitsamtes wechseln wird“, kündigte Sippel an. Alles in allem war das Impfzentrum Alzey ein voller
Erfolg.

Anzeige