Symbolbild - Busfahrt - Quelle: pixabay
Anzeige

Alzey-Worms (pm) -Um den Schülerverkehr weiter zu entlasten und durch ein größeres Platzangebot in den Bussen das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus für die Schülerinnen und Schüler zu reduzieren, hat der Landkreis Alzey-Worms jetzt zusätzliche Busse an den hoch frequentierten Schulstandorten Westhofen, Osthofen, Alzey, Gau-Odernheim, Flonheim, und Wörrstadt im Einsatz. Aktuell konnten 18 Fahrten mit neun zusätzlichen Bussen verstärkt werden.

Anzeige

„Es ist gelungen, unter anderem mehrere Reisebusse zusätzlich in Einsatz zu bringen. Über Daten der Schülerzahlen, Fahrgastzählungen und durch Rückmeldungen der Verkehrsunternehmen haben wir die Fahrten ermittelt, bei denen weitere Busse für Entlastung sorgen. Die Stehplatzquote liegt jetzt bei maximal 30 Prozent“, berichtet der bei der Kreisverwaltung für den ÖPNV zuständige Mitarbeiter Alexander Schray. Er beziffert die Gesamtkosten für die Anmietung der zusätzlichen Busse bis zum Jahresende mit rund 196.000 Euro. 90 Prozent hiervon übernimmt das Land. Die Mittel sind seitens des Kreises beantragt.

Nachdem leider immer wieder Schülerinnen und Schüler die Maskenpflicht nicht ernst nehmen und die Maske nach dem Einstieg in den Bus absetzen, weist Landrat Heiko Sippel erneut darauf hin, dass die Einhaltung der Maskenpflicht in den Bussen verstärkt kontrolliert wird. „Verstöße gegen die gesetzliche Regelung, Alltagsmasken in Bussen und Bahnen zu tragen, um das Infektionsrisiko zu senken wird nachgegangen“, betont der Kreischef.

Anzeige