Anzeige

Alzey (as) – Quo Vadis Stadthalle Alzey?
Ein von der Baugesellschaft Alzey im Jahre 2020 in Auftrag gegebenes Brandschutzgutachten stellt nun klar:
In der Stadthalle Alzey dürfen ab sofort nur noch Veranstaltungen mit maximal 200 Personen stattfinden.

Anzeige

Pächter und Veranstalter wurden von Nachricht überrascht

Es ist ein Schlag ins Gesicht für Vereine, Veranstalter, aber auch den Pächter, Herrn Gökhan Tur: “Ich bin richtig sauer, dass ich so etwas über ´hörensagen´ erfahren musste. Bei mir riefen diese Woche immer wieder Menschen an, die mich darauf ansprachen, bis ich dies von Frau Pomje, der Geschäftsführerin der Baugesellschaft nun besätigt bekam.”
12 fest gebuchte Veranstaltungen musste der Pächter lt. eigenen Aussagen bereits absagen – und viele sahen in ihm den Schuldigen “Immer wieder musste ich mir anhören, dass ich das doch hätte vorhersehen müssen, es ist schlimm, dass ich mich entschuldigen muss, für Versäumnisse dritter” erklärt Tur gegenüber der Alzeyer-Zeitung.

Veranstalter Karl-Heinz Gauch, Geschäftsführer von Gauch-Events ist ebenfalls sauer, der unsere Redaktion zunächst kontaktierte, um sich dieses “Gerücht” bestätigen zu lassen: “Ich habe keinen von der Stadtverwaltung erreichen können, habe auch den Pächter Tur angerufen, der ebenfalls noch von nichts wusste, ich selbst habe gerade gestern noch groß Werbung gemacht für die Altweiber-Fastnacht am 24.02.2022, habe Plakate entwerfen lassen, Flyer und Plakate bestellt – und jetzt das – unter diesen Voraussetzungen kann ich das Event direkt wieder absagen” so Gauch im Gespräch mit der Alzeyer-Zeitung.

Pächter Tur möchte zunächst eine schriftliche Bestätigung seitens der Vermieterin (Alzeyer Baugesellschaft) abwarten “Laut meinem Mietvertrag sind Veranstaltungen um 500 Personen festgehalten, diese massive Änderung verändert natürlich alles, da muss ich mir überlegen wie es weiter geht, ich verstehe sowieso nicht, warum hier ständig weiter investiert und renoviert wurde, eine neue Treppe, neue Glasfront etc., wenn man doch weiß, dass die Halle so nicht weiter fortbestehen kann.”

Solche Bilder sind erst einmal Vergangenheit – Nur noch max. 200 Personen sind zulässig bei Veranstaltungen

Renovierung würde rund 4 Millionen Euro kosten

Wie es mit der Stadthalle selbst nun weiter geht wollten wir von den Verantwortlichen wissen und haben Stadtbürgermeister Burkhard und die Alzeyer-Baugesellschaft kontaktiert.
“Das Gutachen bezüglich Brandschutzbestimmungen wurde noch von meinem Vorgänger in Auftrag gegeben, da bereits das obere Stockwerk aufgrund Brandschutzbedenken gesperrt wurde und Renovierungsmaßnahmen vonnöten waren” erklärt Angela Pomje, Geschäftsführerin der Alzeyer Baugesellschaft.

“Eine Renovierung zwecks Einhaltung der aktuellen Brandschutzbestimmungen würde nun auf rund 4 Millionen Euro geschätzt,” so Pomje, “daher laufen aktuell Überlegungen in alle Richtungen – Tatsache aber ist, dass diese Beschränkug auf max. 200 Personen im Gutachten festgehalten wurde”.

“Wir haben bereits mit den Vereinen ACV und ACG kommuniziert, dass die Kampagne 2022 mit lediglich 199 Besuchern stattfinden kann” erklärt Stadtbürgermeister Christoph Burkhard, der sich gerade auf einer Tagung in Freiburg befindet.
“Am kommenden Mittwoch, 24.11.2021 wird es eine weitere Sitzung mit Landrat Heiko Sippel geben, hier wird man eruieren, ob und welche Maßnahmen für eine Erhöhung der Besucherzahlen temporär möglich wären”
so das Stadtoberhaupt.

Quo Vadis Stadthalle Alzey?

Teile der Stadthalle sind jedenfalls denkmalgeschützt, d.h. hier würde es bei einem Neubau an dieser Stelle zu Komplikationen kommen, da die Schutzwürdigen Elemente erhalten bleiben müssten.
Überlegungen würden daher auch darauf hinaus laufen, die Stadthalle in diesem Zustand stehen zu lassen und an einem anderen Standort eine neue Stadthalle zu bauen.
“Aber wie genau und was überhaupt, darüber müssen noch diverse Gremien befragt und Ratsbeschlüsse gemacht werden” erklärt die Geschäftsführerin der Alzeyer Baugesellschaft.

Bis dahin stehe jedenfalls fest, dass die Besucherzahl bei Veranstaltungen auf max. 200 Personen beschränkt sei “Auch über Ausnahmeregelungen haben wir gesprochen, aber dies wird wohl kaum möglich sein” erklärt Pomje, die versichert, in der Übergangsphase, gemeinsam mit dem Bürgermeister, Veranstaltern und Vereinen entsprechende Ausweichmöglichkeiten zu finden.

Anzeige