Werbung

KREIS ALZEY-WORMS – 32 neue Landepunkte im Bereich der nichtöffentlichen Lade-Infrastruktur sollen im Landkreis Alzey-Worms entstehen. Über ein Programm des Bundes kommen hierfür bis zu 28.800 Euro an Fördermitteln in den Kreis. „Der Ausbau der Lade-Infrastruktur ist ein wichtiger Baustein für die Etablierung der Elektromobilität. Dazu gehört nicht nur die Möglichkeit, in der Öffentlichkeit laden zu können, sondern auch im nichtöffentlichen Bereich, zum Beispiel bei der Arbeit. Auch elektrisch betriebene Dienstwagen benötigen Ladepunkte. Ich freue mich sehr, dass der Landkreis hierfür Fördermittel erhält und der weitere Ausbau Fahrt aufnimmt“, betont Landrat Heiko Sippel.

Werbung

Um den Ausbau der nichtöffentlichen Ladeinfrastruktur voranzutreiben, hat das Bundesministerium für Digitales und Verkehr über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ein Förderprogramm gestartet, das sich an Kommunen richtet. Über das Programm können 70 Prozent der entstehenden Kosten, maximal jedoch 900 Euro pro Ladepunkt gefördert werden. Bei einer Mindestanzahl von zehn beantragten Ladepunkten.

Die Kreisverwaltung hat für die eigenen Liegenschaften insgesamt 21 neue Ladepunkte geplant: Fünf Ladepunkte ergänzen die Dienstwagen-Garage und stehen so der weiteren Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf E-Fahrzeuge zur Verfügung. Sechs Ladepunkte werden in der Mitarbeitenden-Garage installiert und sollen dort Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit E-Fahrzeugen zum Laden dienen. Weitere zehn Ladepunkte verteilen sich auf verschiedene weiterführende Schulen in Alzey und Wörrstadt. 

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur in kreiseigenen Liegenschaften entspricht den Zielen des Elektromobilitätskonzepts des Landkreises Alzey-Worms. Unter anderem sollen die Verankerung der Elektromobilität in der Verwaltung als Vorbild und der Ausbau der Ladeinfrastruktur, die auch private Lademöglichkeiten umfasst, umgesetzt werden“, so der Klimaschutzmanager des Landkreises Alzey-Worms, David Ullrich

Darüber hinaus partizipieren auch die Verbandsgemeinden und Städte von der Förderung. Aufgrund der vorgegebenen Mindestanzahl von zehn Ladepunkten pro Antrag, die die Kapazitäten einzelner Verbandsgemeinden und Städte übersteigt, konnten die jeweiligen Anträge über den Kreis gebündelt eingereicht werden. So kamen noch einmal elf Ladepunkte zusammen: Drei Ladepunkte für die Verbandsgemeinde Alzey-Land, zwei für die VG Eich, vier für die VG Monsheim und zwei für die VG Wöllstein. „Die Fördermittel werden nach dem Bau der Ladepunkte vom Landkreis an die Verbandsgemeinden weitergegeben. Insgesamt kommen so bis zu 28.800 Euro an Fördermitteln für den Ausbau der nichtöffentlichen Ladeinfrastruktur in den Landkreis“, bekräftigt Ullrich. 

Das Förderprogramm des Bundes steht Kommunen zusammen mit einem weiteren Programm, das auf Unternehmen abzielt, noch voraussichtlich bis Ende des Jahres zur Verfügung. Bei Fragen zur Antragstellung und zum weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur steht die Stabsstelle Klimaschutzmanagement des Landkreises, David Ullrich (ullrich.david@alzey-worms.de, (06731) 408- 1142, gerne zur Verfügung.

Anzeige