Pandemie-Bekämpfung: Bundeswehrsoldaten unterstützen tatkräftig bei der Kontaktpersonennachverfolgung und der Symptomabfrage. Vom Einsatz der Soldaten machten sich Oberst Stefan Weber (r.) und Oberstleutnant d. R. Jürgen Reich (l.) gemeinsam mit Landrat Heiko Sippel (2. v. l.) vor Ort ein Bild. Foto: Kreisverwaltung Alzey-Worms
Anzeige

Alzey/Worms (pm)Kommandeur informiert sich vor Ort

Anzeige

Der neue Kommandeur des Landeskommandos Rheinland-Pfalz der Bundeswehr, Oberst
Stefan Weber, stattete dem Landkreis Alzey-Worms seinen Antrittsbesuch ab. Landrat Heiko Sippel begrüßte ihn gemeinsam mit dem Leiter des Kreisverbindungskommandos AlzeyWorms, Oberstleutnant d. R. Jürgen Reich, in der Kreisverwaltung. Das Landeskommando verstehe sich als Ansprechpartner der Landkreise und kreisfreien Städte, um bei der Planung, Vorbereitung und Koordination von Amts- und Katastrophenhilfe beratend und unterstützend zur Seite zu stehen, führte Weber aus.

Aktuell wird diese Unterstützung auch sichtbar, indem zehn Bundeswehrsoldaten aus Idar-Oberstein das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung bei der Kontaktnachverfolgung und der Symptomabfrage von Covid-19-Fällen unterstützen. Weber und Reich konnten sich vor Ort über den Einsatz informieren und das Gespräch mit den Soldaten suchen. „Wir sind der
Bundeswehr sehr dankbar für die unkomplizierte und wirksame Hilfe in dieser schwierigen
Zeit“, stellte der Kreischef lobend heraus. Das Gleiche gelte für den Einsatz der Bundeswehr im Testzentrum am DRK-Krankenhaus Alzey. Das Engagement der jungen Soldaten werde sehr geschätzt und es trage sehr wirkungsvoll zur Entlastung des Gesundheitsdienstes bei.
Dabei habe sich der seit vielen Jahren gepflegte Kontakt zum Kreisverbindungskommando
und der kurze Draht zum Landeskommando als sehr hilfreich erwiesen. „Die Bundeswehr ist zur Stelle und verdient daher unseren vollen Respekt und unsere Anerkennung“, so Sippel.

Anzeigen