Symbolbild
Anzeige

Alzey (as) – Im Landkreis Alzey-Worms und in der Stadt Worms hat sich die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen seit Freitag, 30. Oktober, um 81 Fälle auf 1159 erhöht:

Anzeige

Die Zahl der vom Robert-Koch-Institut errechneten Neuinfektionen innerhalb einer Woche liegt, gerechnet auf 100.000 Einwohner, bei 101,8 im Landkreis Alzey-Worms und bei 83,8 in der Stadt Worms (Stand 2. November 2020, 14 Uhr). Die „Corona-Ampel“ auf der Karte des Landes Rheinland-Pfalz ist im Landkreis Alzey-Worms weiterhin auf der Alarmstufe „Rot“, auch in der Stadt Worms gilt die Alarmstufe „Rot“ weiterhin. Der Wocheninzidenzwert hat die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner überschritten.

Fälle vom Wochenende in Kitas und Schulen:
In der Alzeyer Kita Hanni-Kipp – Haus des Kindes, wurde ein Kind positiv auf das Corona-Virus getestet. Aufgrund des Konzeptes der Kita mit offenen Gruppen hat das Gesundheitsamt 120 enge Kontaktpersonen unter häusliche Quarantäne gestellt. Die Einrichtung ist geschlossen.

Nachdem ein Schüler der Klassenstufe Eins der Seebachschule in Osthofen positiv auf das Corona-Virus getestet worden war, hat das Gesundheitsamt Alzey-Worms alle Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

Positiv auf Covid-19 getestet wurde auch eine Lehrkraft des Förderunterrichts der Grundschule der Otto-Hahn-Schule in Westhofen. Sechs Schüler mussten seitens des Gesundheitsamtes als enge Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt werden.

Auch eine Erzieherin der Kita in Mettenheim wurde positiv auf Corona getestet. 30 enge Kontaktpersonen wurden unter Quarantäne gestellt.

Positiv auf das Corona-Virus getestet wurde ein Schüler der zwölften Jahrgangsstufe der IGS Osthofen. Auch hier sind jetzt enge Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt.

In der Karl-Hoffmann-Berufsschule in Worms wurde eine Lehrkraft positiv auf Corona getestet. Hier gab es keine engen Kontraktpersonen und deshalb mussten auch keine Quarantänen angeordnet werden.

Wie das Gesundheitsamt den Eltern der betroffenen Kinder und Jugendlichen in den Kitas und Schulen bereits mitgeteilt hat, zwingen der erhebliche Anstieg der Fallzahlen und die bisher gesammelten Erfahrungen bei den Durchführung der Reihentests zu einer Änderung der Teststrategie. Aufgrund der momentanen Situation werden keine Testungen bei symptomlosen Kontaktpersonen ersten Grades durchgeführt, solange keine schwerwiegende Ausbruchsituation vorliegt. „Reihentestungen im Bereich Schule/Kita haben in der Vergangenheit keine Anhaltspunkte für relevante Übertragungen ergeben, so dass auch aus epidemiologischer Sicht keine zwingende Notwendungen für Testungen der Kinder besteht“, so das Gesundheitsamt. Die Ermittlung von Kontaktpersonen, die noch nicht unter Quarantäne stehen, nehme aktuell einen großen Teil der Arbeitskraft der Mitarbeitenden ein.

Sollten Krankheitssymptome auftreten, bittet das Gesundheitsamt unverzüglich Kontakt zum Hausarzt aufzunehmen und die jeweilige Schulleitung bzw. Kitaleitung zu informieren.

Der eindringliche Appell der Kreisverwaltung: Bitte beachten Sie die AHA + L – Regeln, um den Anstieg der Neuinfektionen zu bremsen. Halten Sie Abstand, beachten Sie die Hygienemaßnahmen, tragen Sie Alltagsmasken insbesondere auch in Bereichen, in denen kein Abstand gehalten werden kann und lüften Sie regelmäßig die Innenräume, in denen Sie sich aufhalten.

841 Personen sind wieder gesund. 464 aus dem Landkreis und 377 aus der Stadt Worms. Sie werden jedoch in der Statistik der positiven Fälle weiter mitgeführt.

Sechs Personen aus dem Landkreis und eine Person aus der Stadt Worms befinden sich in Krankenhäusern.

Anzeige