Pressefoto v.l.n.r.: Markus Conrad (Bürgermeister VG Wörrstadt), Stephan Wilhelm (Vorstandssprecher EWR AG), Erwin Gottschlich (Ortschronist und Projektinitiator Gau-Weinheim), Olaf Kuchenbecker (Rekordrichter Rekordinstitut Deutschland), Heiko Sippel (Landrat Alzey-Worms), Hans-Bernhard Krämer (Bürgermeister Gau-Weinheim).
Werbung

Worms/Gau-Weinheim, 11.09.2022 – Mit einer Neigung von 5,4277° kommt der schiefste Turm der Welt nicht mehr aus Pisa, oder aus Suurhusen, sondern aus dem idyllischen Gau-Weinheim in Rheinland-Pfalz. Im Rahmen des „Tag des offenen Denkmals“ wurde in feierlicher Atmosphäre die Urkunde zur Bestätigung des neuen Weltrekordes vom Rekord-Institut für Deutschland (RID) überreicht.

Anzeige

Der mittelalterliche Turm von Gau-Weinheim liegt in der Mitte von Rheinhessen und wurde 1749 vom ursprünglichen Wehrturm zum jetzigen Glockenturm umgebaut. Mit einer Neigung von 5,4277° ist er noch schiefer als der im GWR (Guinness World Records) und RID (Rekord-Institut für Deutschland) aufgeführte Turm von Suurhusen (mit einer Neigung von 5,19°).

„Wir sind eine kleine Gemeinde mit einem an sich kleinen Glockenturm, der allerdings eine enorme Strahlkraft hat, derr der schiefste Turm der Welt steht – nun offiziell – hier bei uns!“, so Erwin Gottschlich, Ortschronist und Initiator des Weltrekordversuchs.

Zu diesem Weltrekord wäre es beinahe nicht gekommen, da die letzten finanziellen Mittel in der Ortsgemeinde gefehlt haben, um die Beantragung weiterzuverfolgen. Jedoch konnte durch die EWR-Crowd der EWR AG der fehlende Betrag in Höhe von 6.000 Euro eingesammelt werden. Bei der EWR-Crowd handelt es sich um eine Crowdfunding-Plattform, die es regionalen und sozialen Projektstartern ermöglichen soll, Herzensprojekte zu realisieren.

Stephan Wilhelm, Vorstandssprecher der EWR AG erläutert: „Gesellschaftliche Verantwortung ist schon immer ein wichtiges Thema für uns und daher seit jeher tief in unserer DNA verwurzelt. Mit der EWR-Crowd wollen wir die regionale Gemeinschaft ansprechen und den Vereinen, Organisationen und Kommunen in der Region die Möglichkeit geben, Wunschprojekte einer breiteren Community zu öffnen und schneller das gewünschte Projektziel zu erreichen. Mit dem Projekt auf unserer Plattform konnten wir dem schiefen Turm von Gau-Weinheim dabei helfen, Weltbekanntheit zu erreichen.“

Auch Heiko Sippel, Landrat Alzey-Worms, ist sichtlich erfreut über den Rekord des schiefen Turms von Gau-Weinheim: „Mit der Urkundenübergabe und der Eintragung im Rekordinsititut haben wir einen Weltrekord nach Rheinland-Pfalz geholt, der nicht nur für den Tourismus förderlich ist, sondern eine viel weitere Strahlkraft an den Tag legt, die von überregionaler Bedeutung ist. Das ist inbesondere für Gau-Weinheim, aber auch für den Landkreis Alzey-Worms sehr schön.

Der offiziell schiefste Turm der Welt ist seit einigen Jahren nicht mehr der in Pisa, auch wenn der Volksmund noch immer etwas anderes behauptet«, so RID-Rekordrichter Olaf Kuchenbecker. „Bereits im Jahr 2007 wurde Pisa durch einen Turm im ostfriesischen Suurhusen abgelöst, der 5,19° geneigt ist. Der populäre Campanile in Pisa ist nach seiner Sanierung sogar nur noch 3,97° schief. Der Weltrekord liegt nun also in Gau-Weinheim. Ich freue mich sehr, den Weltrekord heute persönlich zu zertifizieren und die Ortsgemeinde mit einer RID-Rekordurkunde auszuzeichnen.

Anzeige