Wer einen Teil seiner Stromkosten durch selbsterzeugten Solarstrom abdecken will, aber kein geeignetes Dach hat oder in einer Mietswohnung wohnt, kann ein Stecker-Solar-Gerät auf dem Balkon als Option in Betracht ziehen. Ein Stecker-Solar-Gerät besteht in der Regel aus einem oder zwei Solarmodulen (je ca. 1 Meter mal 1,70 Meter), einem Wechselrichter und einem Anschlusskabel mit Steckverbindung für das Verbinden mit dem Stromnetz. Je nach Sonneneinstrahlung, Modulleistung, -ausrichtung und -neigung kann eine gewisse Grundlast eines Haushalts normalerweise durch ein Stecker-Solar-Gerät abgedeckt werden.

Bei der Anschaffung eines Stecker-Solar-Geräts (inkl. Modul(e), Wechselrichter, Kabel mit Stecker, und Befestigung) kann man mit etwa 400 bis 1.200 Euro rechnen. Mit der eigenen PV-Anlage auf dem Balkon können so jährlich 60 bis 130 Euro Stromkosten eingespart werden, weshalb sich der Kauf nach nur 7 bis 12 Jahren finanziell rentiert. Im Falle einer Mietwohnung sollte vor der Installation Rücksprache mit dem Vermieter gehalten werden. Bestehende Bauvorschriften sind immer zu beachten, und die kleine PV-Anlage muss in jedem Fall beim Netzbetreiber und im Marktstammdatenregister angemeldet werden. 

Werbung

Wer wissen möchte, ob sich eine Balkon-PV-Anlage für die eigene Wohnsituation lohnt, findet unter www.verbraucherzentrale-rlp.de/solarstrom-zuhause mehr Informationen oder kann an der kostenfreien Aktion für Rheinlandpfalz zur Energiewende Zuhause teilnehmen. Dafür wird einfach ein ausgefüllter Erfassungsbogen an photovoltaik@vz-rlp.de geschickt um eine individuelle Auswertung mit Prognosen zu Ertrag und Wirtschaftlichkeit zu erhalten.

In Alzey finden die nächsten Beratungstermine am Montag, den 21.08.23 von 14 – 17 Uhr statt. Die Beratung ist kostenfrei und findet an diesem Montag telefonisch statt. Weitere Informationen und einen Termin erhalten Verbraucher/innen unter: 0 67 31/408-0.

Werbung
Chiara Schantz
Mein Name ist Chiara Schantz und ich bin entschlossen, meine Zukunft dem Journalismus zu widmen. Um diesen Weg mit möglichst guten Chancen einschlagen zu können, bin ich ein Praktikum bei der Alzeyer Zeitung angetreten; so lerne ich aus erster Hand, wie die Arbeit als Journalist bei einer renommierten Zeitung funktioniert und sammle somit sowohl theoretische als auch praktische Erfahrung, welche mir beim späteren Journalismus-Studium sicher zugutekommen wird.