DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz stellt Antrag auf Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens und stößt umfassende Sanierung an

Sanierung der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft mbh Rheinland-Pfalz soll die Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Hachenburg, Kirchen (Sieg) und Neuwied wirtschaftlich stabilisieren

Werbung

Geschäfts- und Versorgungsbetrieb laufen ortsübergreifend ohne Einschränkungen weiter

Mitarbeiter erhalten Löhne und Gehälter im Verfahren weiter in voller Höhe

Weitere DRK-Standorte nicht betroffen

Die DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland Pfalz hat heute, am 8. August 2023, beim zuständigen Amtsgericht Mainz einen Antrag auf Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens gestellt. Hiervon umfasst sind die DRK Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Hachenburg, Kirchen (Sieg) und DRK Kran-kenhaus Neuwied.

Manuel González, Aufsichtsratsvorsitzender der DRK Trägergesellschaft Süd West, sagt: „Nach intensiven Abstimmungen und sorgfältiger Analyse hat sich der Aufsichtsrat mit der Zielsetzung eine Sanierung anzustreben, für diesen Schritt entschieden. Als gemeinnützige Organisation und in unserem Selbstverständnis als DRK steht das Wohlergehen unserer Patienten wie auch unserer Mitarbeitenden stets an erster Stelle. Es ist unser Ziel, gemeinsam mit allen Akteuren die Versorgungssicherheit in den Regionen weiterhin zu gewährleisten und unsere Häuser neu auszurichten.“

Um die notwendige Transformation ihrer Tochtergesellschaft effektiv anzugehen, hatte sich die DRK Trägergesellschaft Süd West erst kürzlich in der Geschäftsführung mit dem erfahrenen Krankenhausmanager Dr. Ottmar Schmidt verstärkt. Geschäftsführer Schmidt erklärt: „Die DRK Trägergesellschaft Süd West selbst und die von ihr eigens betriebenen Kliniken mit Sitz in Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr, Mainz und Worms sind vom Eigenverwaltungsverfahren nicht tangiert. Auch die DRK gemeinnützige Gesundheitsbetriebsgesellschaft Südwest mbH sowie das Neubauprojekt Müschenbach in Rheinland Pfalz bleiben vom Verfahren unberührt. Das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung dient uns als Instrument, die DRK Tochtergesellschaft in Rheinland Pfalz in Eigenregie neu aufzustellen und dabei dem Leitbild der Menschlichkeit des Roten Kreuzes treu zu bleiben.“

Die bundesweiten Herausforderungen für die reformbedürftige Gesundheits- und Pflegebranche sowie die Preissteigerungen für Strom und Energie hatten die Gesellschaft zuletzt in eine defizitäre Lage gebracht. Die Geschäftsführung der DRK Krankenhaustochter und die Unternehmensleitung der DRK Trägergesellschaft Süd West erarbeiten nun im Rahmen des Verfahrens gemeinsam mit einem Team aus Restrukturierungsexperten ein Zukunftskonzept, dessen Umsetzung die betroffenen Standorte in Rheinland Pfalz zukunftsfähig aufstellen wird. Als Teil des Expertenteams und als Generalhandlungsbevollmächtigte begleiten die BRL-Sanierungsexperten Stefan Denkhaus und Friedemann Schade mit ihrem Team das Verfahren.

Zur Einleitung des Sanierungsverfahrens erklärt Denkhaus: „Oberstes Ziel ist jetzt, ein maßgeschneidertes Sanierungskonzept für die DRK Krankenhausgesellschaft und ihre Krankenhäuser zu entwickeln, damit sie weiter ihrem gemeinnützigen Versorgungsauftrag nachkommen kann. Es geht darum, mit konkreten Maßnahmen die Situation der Standorte langfristig zu verbessern. Wir achten dabei auch das Leitbild des DRK und wollen mit offener Kommunikation und konstruktiver Zusammenarbeit Vertrauen und gute Ergebnisse für alle schaffen.“

Dem Sanierungsteam kommt darüber hinaus die Expertise spezialisierter Berater der WMC Healthcare GmbH zugute. WMC stellt mit Christian Eckert und Anne Wiesmann ebenfalls zwei Generalhandlungsbevollmächtigte für das Verfahren. Begleitet wird das Verfahren von einem vorläufigen Sachwalter, den das Amtsgericht Mainz kurzfristig bestellen wird.

Manuel González betont: „Gemeinsam mit unserem Expertenteam und dem Engagement unserer Mitarbeitenden werden wir ein zukunftsfähiges Sanierungskonzept zur Neuausrichtung und langfristigen Sicherung unserer DRK Krankenhäuser erarbeiten und sind überzeugt, dass dies erfolgreich gelingen wird.“

Über die DRK Trägergesellschaft Süd-West
Die DRK gemeinnützige Trägergesellschaft Süd-West mbH mit Sitz in Mainz vereint seit dem Jahr 2000 die Krankenhäuser der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft mbh Rheinland-Pfalz und der DRK gemeinnützige Krankenhausgesellschaft mbh Saarland unter einem Dach. Sie betreibt unmittelbar die DRK Fachkliniken in Bad Kreuznach, Bad Neuenahr, Mainz und Worms als eigene Einrichtungen. Die DRK Trägergesellschaft Süd-West trägt die Führungsverantwortung für alle Krankenhäuser im Verbund. Im Mittelpunkt des täglichen Handelns der DRK Trägergesellschaft Süd-West und aller von ihr geführten DRK Kliniken steht der Patient als Mensch. Dieses Selbstverständnis leitet sich aus den Grundsätzen der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ab: Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität.
(Quelle: DRK Trägergesellschaft Süd-West)

Werbung