v.l.n.r.: Jutta Glaser-Heuser und Birgitt Burg (Weltladen Alzey e.V.), die beiden Künstlerinnen Eva Hellmich und Anne Meißner, Anne-Katrin Dietrich (Lehrerin am Landeskunstgymnasium), Bürgermeister Christoph Burkhard und Markus Krebs (Stadtmarketing)
Alzeyer Stadtschokolade – Alzey hat jetzt seine eigene Schokolade. Die Kakaobohnen für die Schokolade kommen aus Peru und Ecuador, sind fair gehandelt, aus kontrolliert biologischer Landwirtschaft und sogar vegan. Die Schokolade wird in einem kleinen Geschenkpaket angeboten, es handelt sich um zwei Tafeln, die sich wie ein Buch öffnen lassen. Die Idee dazu hatte Birgitt Burg vom Weltladen Alzey e.V.

Schüler und Schülerinnen das Landeskunstgymnasium wurden in einem Wettbewerb aufgefordert, die Verpackung zu gestalten. Eva Hellmich schaffte es mit ihrem Entwurf auf das Titelbild der Schokolade und Anne Meißner gestaltete den Max, das Ross von Volker von Alzey, die Aquarellzeichnung findet man auf der Innenseite der Verpackung.

Anzeige

Hergestellt wird die Schokolade von der Zotter Schokoladenmanufaktur in Österreich. Vorerst wurden 500 Stück produziert. Weitere Stückzahlen können kurzfristig nachgeordert werden. Verkauft wird die Schokolade im Weltladen Alzey, im Weinhotel Kaisergarten, in der Tourist Information Alzeyer Land und in der Buchhandlung Machwirth.

Die Alzeyer Stadtschokolade

Die Stadt Alzey ist seit 2015 offizielle Fairtrade-Stadt und unterstützt den fairen Handel auf lokaler Ebene und setzt sich für gerechte Arbeitsbedingungen, Sozialstandards und Nachhaltigkeit in den Anbauländern ein.

Anzeige