Die dritte Kerze möchte ich gerne im Sinne von “manchmal ist es einfach wie es ist” anzünden.
Es wird etwas tiefgründig, was nix für jeden ist.
Das ist auch völlig okay.
Wie gesagt, nicht jeder Text spricht jeden an. Und manche Texte eben nur ganz Wenige.
Aber für diese Wenige, ist dieser Text genau das Richtige und zum richtigen Zeitpunkt.
Diese Woche war einfach nicht meine Woche.
Manches verlief nicht so wie ich es mir gewünscht hätte.
Mit großen Schritten bin ich in Fettnäpfchen getreten und auch sonst gab es aufreibende Momente.
Und auch wenn ich mich stetig spirituell weiter entwickle und geistlich gewachsen bin, wird es immer wieder Momente im Leben geben, die einen erstmal wieder ein paar Stufen zurück fallen lassen.
Ich glaube, dass das ganz normal ist.
Ich glaube, wir sind ja nicht nur körperliche und materielle Wesen, wir sind auch geistige Wesen. Und natürlich umgekehrt. Wir sind nicht nur Seele und feinstofflich, wir sind auch grobstofflich und Wesen mit einem biochemischen Körper und einem vom Körper abhängigen Gehirn.
Wir sind halt auch Menschen.
Wir sind nunmal als Geschöpfe geschaffen, die mit dieser Biochemie und einer komplexen Psyche dieses Leben hier nun meistern müssen oder besser dürfen.
Wir als Menschen sind nunmal reaktive Geschöpfe.
Ohne, dass wir es wirklich ganz und gar unter Kontrolle haben, reagieren wir in einem Bruchteil von Sekunden auf äußere Reize.
Das ist auch mit der größten Übung nicht zu ändern.
So sind wir nunmal geschaffen.
Und so können wir noch so glauben, wir wären schon so “weit” spirituell vortgeschritten, dass uns nix mehr aus der Ruhe bringt und wir in unserer Mitte bleiben und schon zeigt uns das Leben oder GOTT ganz plötzlich etwas ganz anderes.


Das ist nicht mal böse gemeint, sondern so funktioniert die Schule des Lebens.
Was ich heute damit sagen möchte ist, dass wir uns im Grunde nicht allzu sehr über uns ärgern sollten.
Natürlich sollten wir immer als Ziel haben, weiter an uns zu arbeiten, unseren Charakter zu formen und Gedankenhygiene betreiben.
Das ganze Leben besteht aus Lernen, Entwicklung und Begreifen.
Sobald wir uns “dumm” verhalten haben, sollten wir immer den ersten Schritt machen und um Entschuldigung bitten, danach dürfen wir uns selbst vergeben und aus unseren eigenen Fehlern lernen.
Wer nun nur die Schuld beim Anderen sucht, wird wahrscheinlich auf der Stelle bleiben.
Wir werden immer wieder im Leben, etwas blödes sagen, etwas dummes tun oder etwas schlechtes denken.
Wir sollten uns dafür nicht verurteilen und andere uns schonmal gar nicht, weil wir alle nunmal so sind.
Das ist allerdings absolut kein Freibrief um genau so weiter zu machen.
Ganz im Gegenteil.
Wir dürfen an uns arbeiten und so diese Momente zu minimieren.
Manchmal müssen wir uns aneinander reiben um ein schöner Edelstein zu werden.
Einer meiner Lieblingsedelsteine, das Tigerauge ist als Rohstein nicht wirklich besonders auffällig.
Aber durch die Trommelbehandlung wird er zu einem tollen Edelstein.
Viele rohe Tigeraugen und Sand kommen in eine Trommel und reiben sich aneinander.
So lange bis sie wunderschön leuchten und glitzern.
Und so ist es mit uns Menschen.
Durch die Reibung und das gegenseitige abschleifen von Kanten, dürfen wir zu wunderschönen Edelsteinen werden.
Ich glaube, im Grunde wollen wir alle nur geliebt werden.
Also lasst uns nicht zu streng mit anderen Menschen umgehen und auch nicht mit uns selbst.
Am Ende siegt sowieso die Liebe und das Licht. 🙏❤️
“Manchmal ist es eben wie es ist”
In diesem Sinne…
Einen segenreichen 3. Advent.

Werbung
Werbung