Lonsheim (ots) – Ein 34 Jahre alter Mann ist in der Nacht von Dienstag 25.04. auf Mittwoch den 26.04.2023 um kurz nach 02:00 Uhr mit seinem Pkw auf der A63 in Richtung Kaiserslautern unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Wörrstadt und Biebelnheim überholt ihn ein anderer Pkw und touchiert ihn beim einscheren. Anstatt anzuhalten fährt der Fahrer des Pkw einfach weiter.

Der Geschädigte folgt dem Unfallverursacher, verständigt gleichzeitig über Notruf die Polizei und gibt laufend den Standort des flüchtigen Pkw durch. Dieser verlässt bei Biebelnheim die Autobahn und fährt über Bornheim/Rhh. nach Lonsheim. Hier kommt er dann kurz nach dem Ortsausgang von Lonsheim in Richtung Bermersheim v.d.H. in einer scharfen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und überschlägt sich. Eine inzwischen herangeführte Streife der Polizeiinspektion Alzey trifft nur wenige Sekunden nach dem Unfall vor Ort ein. Diese holt den Fahrer, einen 27 Jahre alten Mann, aus dem Fahrzeug und leistet bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes erste Hilfe. Wie später festgestellt wird zieht er sich durch den Unfall diverse Prellungen, sowie kleinere Schürf- und Kratzwunden zu.

Werbung

Da sich im Zuge der Unfallaufnahme der Verdacht ergibt, dass er unter Einwirkung von Betäubungsmitteln und Medikamenten steht wird ihm außerdem eine Blutprobe entnommen. Im Besitz einer Fahrerlaubnis ist er nicht. Ermittlungen bei der Fahrzeughalterin in Nierstein ergeben außerdem, dass er das unverschlossen abgestellte Fahrzeug zuvor dort im Laufe der Nacht entwendet hatte. Er muss nicht nun wegen Kraftfahrzeugdiebstahl, Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verkehrsunfallflucht verantworten.

Neben Polizei und Rettungsdienst waren noch die Feuerwehren aus Lonsheim und Flonheim im Einsatz um die Unfallstelle zu sichern und auszuleuchten. Am Pkw entsteht Totalschaden.

Werbung