Anzeige

Alzey (as) – „Tagespflegepersonen (Tagesmütter und Tagesväter) sind in der heutigen Zeit unverzichtbar geworden. Es besteht ein großer Bedarf an professioneller Kinderbetreuung schon ab dem ersten Lebensjahr, bis hin zum 14. Lebensjahr. Die zunehmende Berufstätigkeit beider Eltern sowie der Rechtsanspruch auf Betreuung ab dem ersten Lebensjahr führen dazu, dass die Nachfrage für eine frühe Kinderbetreuung stetig steigt“, berichtet Julia Kruger, Fachberaterin Kindertagespflege beim Jugendamt der Kreisverwaltung Alzey-Worms. “Als Alternative zur Kindertagesstätte bieten Tagespflegepersonen vielfältige Möglichkeiten und pädagogisch wertvolle Förderung sowie flexible, familiennahe Betreuungen“, betont die Fachberaterin Kindertagespflege, Melanie Sterz.

Anzeige

Um als professionelle Tagespflegeperson tätig werden zu können, organisiert das Kreisjugendamt in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule und dem Diakonischen Werk Worms-Alzey auch ab Januar 2022 wieder eine Qualifizierungsmaßnahme nach den Verwaltungsvorschriften des Ministeriums für Bildung zur „Qualifizierten Kindertagespflegeperson“ an. Der Kurs der Grundqualifizierung findet unter professioneller Leitung von Diplom Sozialpädagogin Elke Haag statt. Die Qualifizierung umfasst insgesamt 210 Unterrichtsstunden. Zusätzlich absolvieren die TeilnehmerInnen ein 40-stündiges Praktikum sowie einen Kurs „Erste-Hilfe am Kind“. Der Lehrplan orientiert sich an den Vorgaben des Deutschen Jugendinstituts und wird finanziell gefördert durch das Ministerium für Bildung des Landes Rheinland-Pfalz.

Folgende Inhalte werden im Kurs vermittelt: die Rahmenbedingungen für die Kindertagesbetreuung, rechtliche und finanzielle Aspekte, der Businessplan, die Grundlagen der Entwicklungspsychologie sowie pädagogische und soziologische Aspekte in der Tagesbetreuung von Kindern.

Der Grundqualifizierungskurs findet an zwei Vormittagen in der Woche außerhalb der Schulferienzeiten in Bornheim statt. Die Kursgebühr beträgt 85 Euro plus die Kosten für den Erste-Hilfe-Kurs. Nach erfolgreicher Ausbildung erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat. Hiermit kann beim Kreisjugendamt eine Pflegeerlaubnis beantragt werden, um dann in Zukunft als qualifizierte Tagespflegeperson in Selbstständigkeit zu arbeiten.

Folgende Voraussetzungen sind für eine Kursteilnahme erforderlich: Mindestens Bildungsabgang Berufsreife (vergleichbar Hauptschulabschluss), ausreichende Deutschkenntnisse (Deutsch-Zertifikat B2), Interesse an der Arbeit mit Kindern und die Offenheit, Neues zu lernen sowie die Bereitschaft, das Bewerbungsverfahren des Jugendamtes zur Kursteilnahme zu durchlaufen.

Weitere Informationen ab sofort bei den Fachberaterinnen Kindertagespflege des Kreisjugendamtes, Julia Kruger, Tel. 06731/408-5311 und Melanie Sterz, Tel. 06731/408-5312.

 

Anzeige