Symbolbild

Rheinhessen (as)- Heute Morgen erschien in einem Printmedium ein Artikel mit der Überschrift „Die Rüben, das Gift und der Tod“. Auch Jan Ruzycki vom LSV Rhh ist empört: “Wir waren schockiert heute morgen den Artikel zu lesen. Nicht nur, dass der sachliche Hintergrund fehlt und der ganze Artikel sehr einseitig geschrieben ist, auch die hetzerischen und aufreißerischen Formulierungen haben uns geschockt”.

Anzeige

Der Artikel handelt über die Notfallzulassung für Insektizid Neonics. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und das Bundesamt für Verbraucherschutz machten den Weg frei für eine Notfallzulassung. Allerdings wird im Artikel nur einseitig die Sicht von Tierschützern und Biologen thematisiert. “Allein die Überschrift oder der Satz “Nun ist das verbotene Teufelszeug wieder da ,…” zeigen nichts von journalistischer Sorgfalt. Das Ganze hat für uns nichts mit objektivem und gut recherchiertem Journalismus zu tun, sondern ist einfach nur Hetze und Meinungsmache, so Jan Ruzycki am Mittwoch gegenüber unserer Redaktion.

Wenn er von “wir” spricht, dann spricht Ruzycki im Namen der Rheinhessischen Bauern. “Ich wünsche mir gut recherchierte Beiträge, die beide Seiten gleichermaßen zu Wort kommen lassen und in dem Fakten hinterfragt und geprüft werden. Außerdem sollten Artikel meiner Meinung nach objektiv verfasst sein, so dass ich mir selbst eine Meinung bilden kann – sie sollten niemanden eine Meinung vorgeben.”

Die Landwirte wünschen eine Richtigstellung bzw. eine umfassende Darstellung des Sachverhalts und der Wissenschaftlich abgesicherten Grundlage.

Um darauf Aufmerksam zu machen wird es noch heute Mittag um 16:00 Uhr eine Spontankundgebung mit ca. 100 Traktoren und Landwirten am Hauptsitz des Printmediums in Mainz geben.

Anzeige