Nachdem der Deutsche Wetterdienst und die Unwetterzentrale für den morgigen Mittwoch ab circa neun Uhr vor starkem Schneefall und Glatteis in Rheinhessen warnen, informiert die Kreisverwaltung Alzey-Worms über die möglichen Auswirkungen auf den Schülertransport per Bus. Nach Rücksprache mit dem Betriebsleiter DB werden die Busse im Landkreis Alzey-Worms so lange fahren, wie es die Straßenverhältnisse sicher zulassen.

Es ist aktuell davon auszugehen, dass die Busse morgens noch unterwegs sein werden und die Schüler problemlos zur Schule kommen. Sollte es allerdings, wie gemeldet, im Laufe des Mittwochvormittags zu unwetterartigem Schneefall oder langanhaltendem gefrierenden Regen kommen, so muss der Busverkehr aus Sicherheitsgründen eingestellt werden.

Werbung

Dies bedeutet, dass die Schüler dann zwar noch zur Schule befördert werden können, die Rückfahrt mit dem ÖPNV aber entfällt! Die Rückfahrt der Schülerinnen und Schüler müsste in diesem Fall also privat organisiert werden. Die genaue räumliche Einordnung der Grenze von Regen zu Schnee, sowie die Intensitäten sind derzeit noch unsicher. Allgemein muss mit größeren Beeinträchtigungen im Straßen- und Schienenverkehr gerechnet werden.

Die Schulen wurden seitens der Kreisverwaltung über die Situation informiert.

„Ab Mittwochmorgen von Süden nordwärts ausgreifende kräftige Schneefälle, die in der Nordhälfte auch länger anhalten und südlich der Mosel in Regen übergehen. Dabei sind bis Donnerstagmorgen etwa nördlich der Linie Trier-Mainz markante bis unwetterartige Schneemengen von 5-15 cm in 6 Stunden, 10 bis 25 cm in 12 Stunden und 15 bis 40 cm in 24 Stunden zu erwarten. Südlich davon fällt teils kräftiger und länger anhaltender gefrierender Regen, der eine gefährliche, teils extreme Glatteislage verursacht“, so die Meldung des Deutschen Wetterdienstes.

Werbung