Alzey/Yokohama (as) – Melissa Schmeichel aka The “BLOND SAMURAI” begann im Alter von 8 Jahren in der Kampfsportschule Drexler in Alzey ihre Karriere im Kampfsport. Zwischenzeitlich kann die Berufstrainerin mit abgeschlossener Berufsausbildung zur Sport und Fitnesskauffrau der IHK eine unglaubliche Statistik vorweisen:

4. Dan in Sportschanbara
3. Dan in Karate
Europameisterin Sportschanbara 2014 Frankfurt
Europameisterin Sportschanbara 2016 Paris
Europameisterin Sportschanbara 2017 Rom
Europameisterin Sportschanbara 2019 Minsk
Europameisterin Sporschanbara 2023 Serbien
Weltmeisterin Sportschanbara 2019 (Tokio/Japan)
Weltmeisterin Sportschanbara 2022 (Tokio/Japan)
Weltmeisterin Sportschanbara 2023 (Yokohama/Japan)
G.O.L.D. Trainerausbildung

Werbung

Seit 2014 holte sich Melissa durchgängig die Europameisterschaft im sogenannten Kendo Stil (Choken Morote), einem Langschwert, welcher mit beiden Händen gehalten wird.
“Als Deutsche Meisterin, Europameisterin und amtierende Weltmeisterin war Melissa natürlich automatisch für die Teilnahme an der WM in Yokohama qualifiziert” erklärt Oliver Drexler vom Alzeyer Kampfsportcenter Drexler THE DOJO im Interview mit der Alzeyer-Zeitung.
Angetreten ist Melissa in 2 Kampfdisziplinen, dem Langschwert einhändig (Choken Free) und natürlich ihrer Königsdisziplin, dem Langschwert beidhändig (Choken Morote)
“In den Vorkämpfen ist es wie es eben auf dem Schlachtfeld war” erklärt Drexler, “hier gilt es EINEN richtigen Treffer zu setzen”.
In allen drei Vorkämpfen konnte sich die Alzeyer Kämpferin gegen durchgehend Japanische Kämpferinnen durchsetzen.

“Die europäischen Nationen zogen es vor, sich genau dieser Choken Morote Klasse zu entziehen, um sich einen der anderen Klassen zuwenden zu können, von denen sie sich mehr Chancen erhofften” erklärt Drexler “die Japanerinnen hingegen sahen es als große Herausforderung an gegen Melissa zu punkten”. Am Ende sollte es jedoch bei Erfahrungspunkten bleiben.

Im Finalkampf sah sich Melissa einer ebenfalls Japanischen Kämpferin gegenüber, welche Sie hier mit 2:0 Punkten besiegte und den Kampf für sich entscheiden konnte und somit ihren dritten Weltmeistertitel in Folge erkämpfte.
“In Japan ist sie eine kleine Berühmtheit” erklärt Drexler “kleine Kinder kommen zu ihr und wollen Bilder mit der BLOND SAMURAI machen, selbst die Frauen der indischen Nationalmannschaft”.

Als Trägerin des 4. Dan trainiert Melissa Schmeichel nun seit 5 Jahren auch die Kinder im Alzeyer Kampfsportcenter Drexler THE DOJO.

Sportschanbara in Alzey

Sportschanbara ist die moderne Art, jedoch mit traditionellen Werten, des ursprünglichen japanischen Schwert- und Waffenkampfes.
Bei Sportschanbara werden gepolsterte Waffen benutzt, so dass das Training völlig ungefährlich ist., daher braucht es auch keine teure Schutzausrüstung wie z.B. beim Kendo. Wohl auch ein Grund, weshalb sich dieser Kampfsport weltweit einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut.

Inhaber und selbst mehrfacher Weltmeister in Tae-Kwon-Do Oliver Drexler erklärt, dass er im Jahre 2001 während eines Seminars in den Staaten in Kontakt mit dieser Sportart kam: “Das sah interessant aus, ich habe mir direkt einmal 2 dieser gepolsterten Schwerter dort gekauft” erklärt Drexler “eigentlich nur um mit dem Sohnemann ein wenig zu trainieren”.
Danach ging alles relativ schnell wie er sagt: “Aus dem Spaß und einer näheren Beschäftigung mit dieser Sportart, nahm ich dies in unser Trainingsprogramm auf” erklärt der Sensei, der seit 2009 in Alzey das deutsche Zentrum für diese Sportart leitet.
2004 ging es erstmalig schon in Columbus/Ohio zum ersten Turnier, 2005 dann erstmals nach Japan, um es von seinem dortigen Sensei Kenichi Hosokawa intensiver zu erlernen – die Erfolgsgeschichte nahm somit seinen Lauf.

Werbung