Werbung

Mit etwas mehr als 80.000 Besuchern endet die Alzeyer Freibad-Saison 2023. Und das trotz des mitunter sehr durchwachsenen Wetters. Für Schwimmmeister Willibald Ehret steht fest: Hätte das Wetter insbesondere zum Auftakt der Sommerferien mitgespielt, wäre die Bilanz des Freibad-Sommers 2023 sicherlich noch deutlich besser ausgefallen. Doch angesichts der Umstände und rund fünf Wochen im Hochsommer, die nicht gerade zum Schwimmen einluden, ist Ehret sehr zufrieden mit der Saison, die zugleich die längste Freibadsaison überhaupt auf dem Wartberg war. Vom 28. April bis zum 24. September war das Wartbergbad in diesem Jahr geöffnet. Und mit den diesjährigen Gästezahlen ist sie eine der erfolgreichsten überhaupt in Alzey.

Dabei hielten insbesondere die letzten Wochen eine Überraschung für das Wartbergbad-Team parat: “Mit rund 9.500 Besucherinnen und Besuchern war das der beste September überhaupt”, so Ehret, der seit fast 40 Jahren im Wartbergbad tätig ist. Die meisten Badegäste gab es im Juni. Mehr als 30.000 Fans des Wartbergbads fläzten sich auf den Liegewiesen rund um die Schwimmbecken oder zogen ihre Bahnen.

Werbung

Bürgermeister Steffen Jung dankt dem gesamten Team um Leiter Willi Ehret für den tollen Einsatz während der längsten Badesaison in der Geschichte des Wartbergbads: „Wir haben eines der schönsten, für viele sogar das schönste Freibad der Region. Und das kommt nicht von ungefähr. Denn unser Personal, das Team um Schwimmmeister Willi Ehret, ist es, die das Wartbergbad zu dem machen, was es ist. Sie sind es, die das Freibad mit ihrem Einsatz attraktiv halten.“

Besonders erfreulich: Trotz zum Teil sehr hohem Besucheraufkommen mit mehr als 1.400 Gästen pro Tag gab es keine gravierenden Badeunfälle. “Ein großes Dankeschön geht an mein Team”, sagt der Schwimmmeister. Denn ohne sie wäre solch ein langer Sommer mit so einem hohen Zuspruch der Alzeyer sowie zahlreichen Badegästen aus dem Umland kaum möglich. “Dass das alles so gut geklappt hat und die Jungs so gut mitziehen, macht mich schon richtig stolz”, sagt Ehret. Denn wenn sich die Badegäste eine schöne Zeit auf dem Wartberg machen, heißt es für das Team um Willibald Ehret, permanent hellwach zu sein, um sicherzustellen, dass es für alle Besucher beim Badespaß bleibt.

Auch deshalb sind Ehret und sein Team – trotz des erfolgreichen Verlaufs und des guten Zuspruchs – froh, dass die längste Freibad-Saison nun ihr Ende gefunden hat. Seit Ende April sind die fünf Schwimmaufsichten im Dauereinsatz. Behalten an den Schwimmbecken den Überblick, halten die Technik am Laufen und das Wartbergbad in Schuss. Deshalb steht nun für viele im Team erst mal der verdiente Urlaub an. Doch die Verschnaufpause währt nur kurz, wie Ehret ergänzt. Denn auch in diesem Winter wird wieder einiges getan, um das Wartbergbad weiterhin attraktiv zu halten.

Neben den klassischen Vorbereitungen auf den Winter steht in diesem Jahr auch der Tausch aller Pumpen auf dem Programm, erklärt der Alzeyer Schwimmmeister. Die bisherigen Pumpen werden gegen deutlich energieeffizientere Modelle ausgetauscht. Zudem wird an der Absorberanlage gearbeitet, die für angenehme Badetemperaturen bei geringem Energieverbrauch sorgt. “Und dann kommen noch all die kleineren Verschönerungsarbeiten dazu”, so Ehret. Er verspricht: “Der Winter geht ziemlich schnell vorbei.” Denn kaum sind alle Arbeiten erledigt, sind die Spuren der diesjährigen Freibadsaison beseitigt, steht bereits der Startschuss für die Saison 2024 an. “Nach der Freibadsaison ist eben vor der Freibadsaison”, fasst Ehret zusammen. Und dann hoffentlich wieder mit zahlreichen Besuchern im Wartbergbad.

Werbung