Landrat Heiko Sippel überreicht die Tablet-Koffer an Sabine Scriba (Mitte) und Carmen Mitsch. Foto: Medienanstalt rlp./ Daumann
Anzeige

ALZEy-WORMS (jk)– Die zwei Gemeindeschwestern plus im Landkreis Alzey-Worms haben Tablet-Koffer erhalten, um älteren Menschen digitale Teilhabe zu ermöglichen. Die Tablets sollen für die Schulung von älteren Menschen in der Nutzung digitaler Medien eingesetzt werden, damit diese eine weitere Hilfe an der Hand haben, um länger selbstständig zu leben.

Anzeige

Die Tablet-Koffer wurden von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz aus Mitteln des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums beschafft und konfiguriert. Auch das Projekt der Gemeindeschwester Plus wird aus Mitteln des Landes sowie aus präventiven Mitteln der Krankenkassen finanziert. Auf dem Fischmarkt in Alzey übergaben Lore Hermann-Karch von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und Landrat Heiko Sippel die Koffer mit je fünf Tablets und Zubehör an die Gemeindeschwestern plus Sabine Scriba (Pflegestützpunkt Wonnegau/Monsheim/Eich) und Carmen Mitsch (Pflegestützpunkt Wörrstadt/Wöllstein). „In einer Zeit des digitalen Wandels müssen wir dafür sorgen, dass kein Teil unserer Gesellschaft vergessen wird. Viele ältere Menschen nutzen heute bereits die Möglichkeiten des Internets. Die Gemeindeschwestern plus kennen auch diejenigen Menschen, die bisher keinen digitalen Zugang haben, aber davon in vielfältiger Hinsicht profitieren könnten. Mit dem Einsatz der neuen Geräte können Hemmschwellen abgebaut und Medienkompetenz vermittelt werden“, betonte Landrat Sippel.

Die Gemeindeschwestern plus unterstützen und beraten präventiv Menschen über 80, die noch keine Pflege benötigen. Sie besuchen die Menschen – nach deren vorheriger Zustimmung – zu Hause und beraten sie dort. Zum Beispiel darüber, welche Angebote und Netzwerke zur Stärkung ihrer Selbstständigkeit sie vor Ort nutzen und welche Vorkehrungen sie treffen können, um eine Pflegebedürftigkeit möglichst lange zu vermeiden.

Die Koffer enthalten drei Android-Tablets und zwei iPads und helfen den Gemeindeschwestern plus künftig, Seniorinnen und Senioren in ihrem Verantwortungsbereich bei der digitalen Kommunikation zu unterstützen. Finanziert wurden die Tablet-Koffer vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie. Die Mitarbeitenden der Medienanstalt RLP haben die Tablets konfiguriert.

In ihrer täglichen Arbeit haben die Gemeindeschwestern plus schon häufig erlebt, dass die Seniorinnen und Senioren Interesse an neuen Medien haben – zum Beispiel für den Videochat mit den Enkeln. Landrat Heiko Sippel bedankte sich herzlich bei der Medienanstalt RLP und beim Sozialministerium: „Es ist eine gute Sache und wertet die Arbeit der Gemeindeschwesternplus, die ohnehin gut angenommen wird, noch einmal auf. Vielen Dank.“

 

Die Leiterin der Sozialabteilung der Kreisverwaltung Alzey-Worms, Andrea Maurer, hob die wichtige Arbeit der Gemeindeschwestern plus hervor: „Sie schließen eine wichtige Lücke in der Beratung und sind Ansprechpartnerinnen für viele kleine Fragen. Oft braucht es ja nicht viel, um das Leben in den eigenen vier Wänden zu erleichtern.“

Kontakt zu den Gemeindeschwestern plus im Landkreis Alzey-Worms:

Sabine Scriba, Tel. (06242) 9127706 oder Carmen Mitsch, Tel. (06732) 9336870.

 

Anzeigen