Anzeige

Alzey (ots)Um mehrere Tausend Euro hat ein unbekannter Täter einen 87-jährigen Wörrstädter betrogen. Er wurde Opfer durch so genanntes “Shouldersurfing”, einer Betrugsmasche. Am vergangenen Sonntag gegen 12:30 Uhr wollte der Rentner in der Sparkasse Kontoauszüge ausdrucken. Alle drei Automaten zeigten einen Defekt an, diese wurden vermutlich manipuliert. Eine anwesende unbekannte, männliche Person machte den Rentner darauf aufmerksam, dass er auch am Geldautomaten Kontoauszüge erhalten kann. Als der später geschädigte Rentner den Geldautomaten bediente, nahm der unbekannte Mann unbemerkt die EC-Karte an sich. Der Geschädigte wunderte sich, dass keine Kontoauszüge ausgegeben wurden, woraufhin der unbekannte Mann ihn anweist, seine PIN einzugeben. Dies tat der Rentner auch, dabei schaute der Täter dem Mann über die Schulter und spähte so die PIN-Nummer aus. Angeblich wäre nun die EC-Karte eingezogen worden, er solle sich am nächsten Tag bei seiner Bank melden. Im Nachhinein erfolgten Abbuchungen vom Konto des 87-Jährigen im vierstelligen Bereich.

Anzeige

Bei dem Phänomen “Shouldersurfing” werden die Geschädigten bei der Eingabe der PIN an einem Geldausgabeautomaten durch die Täter beobachtet. Nachdem die Täter die PIN kennen, werden die Geschädigten unter einem Vorwand angesprochen und im günstigen Moment entwenden die Täter unbemerkt die Bankkarte der Geschädigten. Im Besitz der Bankkarte steuern die Täter einen Geldausgabeautomaten an und heben Bargeld von dem Konto der Geschädigten ab. Weil die Geschädigten davon ausgehen, dass die Bankkarte in dem Geldausgabeautomaten ist, wird die Bankkarte entweder zu spät oder gar nicht gesperrt.

Die Polizei rät:
– Achten sie darauf, dass Ihnen niemand zum Geldautomaten folgt
oder sich unmittelbar hinter ihnen befindet, wenn Sie Ihre
persönlichen Daten eingeben.
– Bestehen sie auf einen Sicherheitsabstand
– Lassen sie Ihre EC-Karte nicht aus den Augen und nehmen sie
diese direkt wieder an sich.
– Bewahren sie niemals ihre PIN zusammen mit ihrer EC-Karte auf.
– Bei dem Verdacht, dass ihre Kartendaten ausgelesen oder ihre
Karte gestohlen wurde, lassen sie ihre Karte über ihre Bank oder
den bundesweiten Sperrnotruf 116116 sperren und erstatten Sie
sofort Anzeige bei der Polizei.

-Anzeigen-

weitere Anzeigen

Wahlwerbung

Wahlwerbung

weitere Anzeigen