Landrat  Heiko Sippel überraschte die Kinder auf dem Freizeitgelände in Nieder-Wiesen mit leckerem Eis.  Foto: Kreisverwaltung Alzey-Worms
Anzeige

Spannende Ferientage haben 40 Kinder im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren auf dem kreiseigenen Zeltplatz und Freizeitgelände in Nieder-Wiesen verbracht. „Nieder-Wiesel im wilden Westen“, lautete diesmal das Motto unserer Kinder-Ferienfreizeit“, berichtet Kreisjugendpflegerin Christine Hassemer. Dem Motto entsprechende Cowboyspiele, die Errichtung von Totempfählen statt Zeltflaggen, Goldschürfen im Wiesbach, nach Diamanten tauchen im Pool und Ausflüge in den Kurpfalzpark und in das Schwimmbad „Rheinwelle“, beinhaltete das abwechslungsreiche Programm. „Die Kinder konnten in der Woche auf dem Zeltplatz eine gemeinsame Zeit fern von Schule, Eltern und technischen Geräten gemeinsam mit anderen Kindern erleben. Es war eine gelöste Zeit mit vielen schönen Erinnerungen, von denen die Kinder bestimmt noch lange berichten werden“, so Hassemer.

Anzeige

Um sich vom guten Gelingen der Freizeit zu überzeugen, besuchte Landrat Heiko Sippel die Kinder sowie die 16 Betreuerinnen und Betreuer mit der Lagerleiterin Sina Hohmann in Nieder-Wiesen. Natürlich kam der Kreischef nicht mit leeren Händen. Er hatte leckeres Eis für alle mit dabei, das er an die begeisterten Kinder verteilte.    

Die Ferienfreizeit, die bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten durch die Kreisjugendpflege organisiert wird, bietet eine ideale Möglichkeit, durch Gemeinschaftserfahrungen das Sozialverhalten zu stärken. Die Kinder lernen spielerisch die Voraussetzungen für das Leben in einer Gemeinschaft kennen. Sie erwerben die Befähigung zum eigenverantwortlichen Arbeiten im Team sowie zum qualifizierten Umgang mit Konflikten. „Das ehrenamtliche Engagement der Betreuerinnen und Betreuer ist vorbildlich! Schön ist es zu sehen, dass neben langjährigen Mitgliedern des Teams wieder neue Ehrenamtliche dabei waren. Teilweise haben diese schon als Kind am Zeltlager teilgenommen“, betont Hassemer.

-Anzeigen-